„Homeland“ S02E04: „New Car Smell“

Der Schein trügt: nicht nur alte Bekannte an der Hotelbar; Foto: Kent Smith/Showtime

Inhalt: Saul kann seinen Vorgesetzten David davon überzeugen, Brody nicht festzunehmen, sondern ihn zu überwachen, um an dessen Hintermänner heranzukommen. Während Brody nichtsahnend versucht, den unangenehmen Geruch aus seinem Auto herauszubekommen, beginnen Carrie und ihre Kollegen mit seiner Überwachung. Carries Aufgabe geht aber noch weiter: Sie soll ihrem ehemaligen Geliebten „zufällig“ in die Arme laufen, um ihn aushorchen zu können. Aber ein Treffen an der Hotelbar läuft aus dem Ruder…

Kritik: Nun ist es also quasi offiziell: Nach Saul und Carrie kennen jetzt auch David und damit die CIA-Spitze das Bekennervideo von Brody. Die Entscheidung, ihn nicht zu verhaften, sondern in Sicherheit zu wiegen, gibt Carrie – die praktisch rehabilitiert ist – endlich die Chance, wieder aktiv zu werden. Leider plätschert die Folge bis kurz vor Schluss etwas vor sich hin, die Spannung der vergangenen Folgen kommt nicht auf. Für schöne Charaktermomente sorgt diesmal immerhin Brodys Tochter Dana, die dem Sohn des Vizepräsidenten näher kommt.

Erst gegen Ende nimmt die Folge Fahrt auf, als es zum Treffen der beiden Hauptkontrahenten im Hotel kommt. Auch wenn Brody gleich zu Beginn betont, sei Anruf sei kein booty call gewesen, befürchtet man als Zuschauer lange das Schlimmste: dass Carrie bereit ist, für den beruflichen Erfolg  alle Hemmungen aufzugeben – und damit womöglich auch ihr ohnehin gefährdetes psychisches Gleichgewicht. Statt mit einem unmoralischen Angebot konfrontiert sie Brody auf dem Hotelzimmer aber unerwartet mit der Wahrheit.

Eines muss man den „Homeland“-Autoren wirklich lassen: Immer wenn man denkt, sie hätten einen Kniff gefunden, den Status Quo einigermaßen glaubwürdig aufrecht zu erhalten, reißen sie einen urplötzlich aus seiner Gewissheit. Hatte man sich im Laufe der Folge darauf eingestellt, jetzt Zeuge einer über viele Folgen andauernden Überwachungsaktion zu werden, ist das mit dem Cliffhanger schon wieder hinfällig. Wie es nun weitergehen soll, darüber kann man sich bis nächste Woche genüsslich den Kopf zerbrechen. Ich wage zu prognostizieren: Auf die richtige Antwort wird man wahrscheinlich ohnehin nicht kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.