Das authentische Krankenhausfeeling: VOX stellt den „Club der roten Bänder“ vor

Hoffnungsvolle Newcomer: das Ensemble von "Club der Roten Bänder"; Fotos: VOX

Im November will VOX mit seiner ersten eigenproduzierten Dramaserie auf Sendung gehen, einer Adaption eines Formats aus Spanien, an dem sich auch schon das US-Fernsehen versuchte. In Monheim am Rhein präsentierte der Kölner Sender der Presse vorab schon einmal das Set, die jungen Hauptdarsteller und einen vielversprechenden Trailer.

Ein durchschnittlicher Montagmorgen in einer durchschnittlichen Kleinstadt, ein
durchschnittliches Bürogebäude in einem durchschnittlichen Wohngebiet. Im dritten Stock
allerdings tut sich Überdurchschnittliches. Dort tritt man aus dem Treppenhaus in eine Welt,
die man hier nicht unbedingt vermuten würde: einige Krankenzimmer, ein Aufenthaltsbereich, ein Operationssaal. Wir befinden uns im fiktiven Albertus-Klinikum, irgendwo in Deutschland. Alles sieht aus wie in einem echten Hospital. Die Illusion wäre perfekt, ein kleines Detail allerdings fehlt: der Geruch, dieser typische Geruch nach Desinfektionsmitteln und Krankheit, den nur eine echte Krankenanstalt mit sich bringt.

In diesem Set in der rheinischen Kleinstadt Monheim bei Düsseldorf dreht der Privatsender VOX
momentan an seiner eigenproduzierten Serie „Club der roten Bänder“. Das Format basiert auf der katalanischen Serie „Polseres Vermelles“ und wurde bereits in einige andere Länder verkauft – mit wechselndem Erfolg. Die amerikanische Version „Red Band Society“ floppte in der Saison 2014/15 recht deutlich bei Fox. Allen Adaptionen gemein ist die Vorlage: Sie basiert auf dem Roman „El mundo Amarillo“ (bei uns unter dem Titel „Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt“ erschienen). Der Autor Albert Espinosa verarbeitet dort seine Erfahrungen als krebskranker Jugendlicher, der über zehn Jahre lang immer wieder im Krankenhaus war. Und darum wird es auch in „Club der roten Bänder“ gehen: um eine Gruppe von Kindern und jungen Menschen, die allesamt durch Krankheiten gezwungen sind, über einen langen Zeitraum in einem Hospital bleiben zu müssen.

Dass das keine tränendrüsige Angelegeneit werden muss, deutet der Trailer an, der bei diesem
Pressetermin präsentiert wurde. In schicken Bildern, die es durchaus mit US-amerikanischen
Serienstandards aufnehmen können, und mit teils bösem schwarzen Humor wird VOX diese Geschichte erzählen. Für das Drehbuch konnten Arne Nolting („Der letzte Bulle“) sowie Jan-Martin Scharf gewonnen werden, die auch die ambitionierte TNT-Serie „Weinberg“ geschrieben haben.

Die Überwindung, sich eine Glatze zu rasieren

VOX-Geschäftsführer Bernd Reichart ist jedenfalls sichtlich stolz, als er der versammelten
Medienschar sein junges Schauspieler-Ensemble präsentiert. Die fünf Jungs und ein Mädchen sind zwischen 14 und 27 Jahren alt, sehen aber mitunter deutlich jünger aus. Speziell beim Darsteller des krebskranken Leo, Tim Oliver Schulz, scheint es ausgeschlossen, dass dieser Schauspieler schon auf die 30 zugeht. Wie bereitet man sich auf eine solche Rolle vor? „Ich habe mehrmals die Kinderonkologie besucht und mich mit jemandem näher unterhalten, der in einem ähnlichen Alter wie Leo ist. Das war schon hart. Er erzählte mir, dass er die schönste Zeit seines Lebens in einem Krankenhaus gehabt hat. Er hat dort echte Freunde gefunden und eine
innige Gemeinschaft erlebt.“

Sichtlich stolz: VOX-Chef Bernd Reichart im Interview mit seinen Schauspielern
Sichtlich stolz: VOX-Chef Bernd Reichart im Interview mit seinen Schauspielern

Eine der größten Hürden waren für ihn und auch seinen Schauspiel-Kollegen Damien Hardung
(der den ebenfalls an Krebs erkrankten Jonas spielt) das Rasieren einer Glatze: „Ich dachte mir, das wird ganz easy“, erinnert sich Schulz. „Und dann saß ich da mit meinem Rasierer vor der Glatze und merke, so easy ist das doch nicht. Es hat einiges an Überwindung gekostet.“ Hardung ergänzt: „Die Figuren, die wir hier spielen, gibt es wirklich. Unsere beiden Figuren sind aber quasi zwei Seiten von Albert Espinosas Persönlichkeit, Tim spielt ihn quasi nach Jahren im Krankenhaus, ich bei seinem ersten Reinkommen ins System.“

„Fiction ist die schönste Disziplin“

Bernd Reichart glaubt an den Erfolg der Serie und kann auf seine Erfahrung bauen. Bevor er zu
VOX wechselte, war er in leitender Position beim spanischen Privatsender Antena 3 tätig. „Wir
hatten die Idee, mal eine lokal produzierte Serie der Öffentlich-Rechtlichen zu kaufen und
landesweit zu wiederholen. Und so kamen wir in den Genuss von unglaublichen Quoten, zwanzig Prozent plus. Und das für eine Serie, die eigentlich bei einem anderen Sender ihren Ursprung hatte.“

Warum glaubt er, dass die Serie bei VOX auch erfolgreich sein kann? „Zuletzt hatten wir am
meisten Erfolg mit Sachen, die etwas nischig waren, aber doch universelle Geschichten erzählt
haben. Da passen die roten Bänder wunderbar rein. Außerdem wollten mir mal Fiction ausprobieren – es ist die schönste Disziplin.“

Zehn Folgen wird „Club der roten Bänder“ zunächst umfassen und voraussichtlich ab  dem 9. November direkt in Doppelfolgen zu sehen sein. Traut der Sender seiner Serie nicht oder warum versendet man die Staffel innerhalb kurzer Zeit? Reichart dazu: „Wir haben uns dagegen entschieden, die Serie über Weihnachten zu unterbrechen und werden vorher mit der Ausstrahlung durch sein. Die Serie ist horizontal erzählt, und ob die Leute nach so einer längeren Pause zurückkommen, ist immer zweifelhaft.“ Was sich VOX die Produktion kosten lässt, wollte der Geschäftsführer aber nicht verraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.