Podcast 019: „The Newsroom“

Im Dezember geht „The Newsroom“ auf HBO zu Ende. Das serielle Quartett nimmt das zum Anlass, die recht kontrovers aufgenommene Serie von Aaron Sorkin aus der Welt des Nachrichtenjournalismus zu diskutieren. Dabei werfen wir auch den einen oder anderen Seitenblick auf Sorkins andere Arbeiten von „Sports Night“ über „West Wing“ bis „Studio 60“.

Als Gast ist diesmal Daniela Breitbart dabei, die als Journalistin und Juristin in Atlanta lebt und arbeitet. Das gibt uns Gelegenheit zum ausufernden Abschweifen zum Zustand des US-Nachrichtenfernsehens bis zum allgegenwärtigen Patriotismus. Zur Stammbesetzung gehören Jens Prausnitz, Hari List und Marcus Kirzynowski. Schnitt: Marcus Kirzynowski, Intro/Outro: Jens Prausnitz

Link-Tipps:

Zwei Interviews mit Aaron Sorkin
Artikel über die Kameraarbeit von Todd McMullen
Ein toller Sorkin-Sketch aus der „Late Night with Seth Meyers“

Und für alle, die Sorkins Schreibstil besser kennenlernen wollen: Der „Sorkinisms“-Supercut II

2 comments

  1. Mein Respekt, dass ihr euch den Mist so lange angetan habt.^^ Ich habe damals gleich nach dem Trailer mit Newsroom abgeschlossen. Das sah damals nämlich schon ultra Amerikanisch aus. Das mit Bin Laden ist auch total Menschenverachtungen – ok, der Typ hat auch Menschenverachtende Dinge getan, aber das hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sondern Rache. Bin Laden hätte für den Rest seines Lebens in einer Zelle sitzen sollen (Ja, richtig „In einer Zelle sitzen“, denn ich finde die Todesstrafe auch extrem Barbarisch & sowas passt eher in irgendein afrikanisches Land & nicht zu einem „Rechtsstaat“). Naja, sei es drum. Das ist ja nur meine Meinung. Ich glaube, hätte ich mir die Serie angeguckt, hätte ich nach der Bin Laden-Folge auch spätestens abgeschaltet.

    Für mich war Newsroom der Anfang vom Ende von der glänzenden Serien-Revolution auf HBO. Fast nichts danach hat mich auch nur annähernd mehr gereizt ein neuen Format auf HBO auszuprobieren. The Leftovers z.B. scheint von der Inhaltsangabe zu urteilen genau so ein schlechter Scherz zu sein wie Newsroom.
    True Detective war zwar wieder ein Lichtblick aus cineastischer & schauspielerischer Sicht, aber die Story war meiner Meinung nach auch nicht so der Bringer. Anfangs hat sich das wie Kaugummi gezogen, Mittendrin gabs paar Höhepunkte und das Ende war auch nicht sooo das gelbe vom Ei.
    Aber naja, vielleicht gibt sich HBO auch mit Game of Thrones zufrieden. So lange die Serie läuft brauchen die sich keine Sorgen um rückläufige Abozahlen machen.

    Gruß

    PS: Ich würde mich mal wieder über ein Podcast von euch zu etwas seichteren freuen wie zum Beispiel die neue Netflix-Serie Marco Polo. Die Serie hat mich schon mit ihrem 1. Trailer in ihren Bann gezogen im Gegensatz zu den meisten neuen HBO Serien.^^ Hoffe mal nicht, dass sie mich enttäuscht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.