Podcast: „Game of Thrones“ Staffel 7 – Ehrenrunde

Bran im Rollstuhl
Bran (Isaac Hempstead Wright) muss durch den Staffel-Tüv wie alle anderen auch; Foto:HBO

Vier Podcaster aus dem Norden, Süden, Westen und Osten versuchen noch einmal gemeinsam die 7. Staffel in den Griff zu bekommen. Macht euch auf einiges gefasst, denn wir sagen das Ende der Serie voraus, kreuzen die Schwerter mit allen Figuren, schwören euch die Treue und brauchen dann selbst … einen Krankenwagen.

Zum Abschluss diskutiert wieder das gewohnte Finalteam, 2 Stunden und 15 Minuten über Westeros zum Runterkommen:

  • Jenny Jecke, Redakteurin bei moviepilot.de, die nicht nur wöchentliche Reviews verfasst, sondern auch bei live gestreamten Besprechungen mitgemacht hat;
  • Simon Born verfasst grandiose, sehr liebevoll aufbereitete Reviews für negativ-film.de;
  • Jens Prausnitz schreibt überall anders immer die längsten Kommentare gespickt mit seinem überbordenden Buchwissen, hat aber auch in dieser Staffel in unseren Podcasts ausgeholfen;
  • und Hari List, der die Serie auch schaut.

Schnitt & Intro/Outro: Jens Prausnitz

Links

  • Eine gelungene Analyse auf the week über das „Blackbox“ Problem von Game of Thrones
  • Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Serie, kurzweilig und informativ analysiert von Experten der liberalen Think Tanks R Street Institute und Cato Institute. Die Stunde lohnt sich anzuschauen/hören. Wem das zu lang ist: The Guardian hat das Panel textlich zusammengefasst.
  • HBO hat eine weitere Making of-Reihe gestartet. Die erste Folge von „Game revealed“ ist auf YouTube verfügbar.
  • Immer noch empfohlen, um etwaigen Entzugserscheinungen vorzubeugen: die „South Park“-Folgen 7-9 der 17. Staffel, in der die Kinder von South Park einen epischen Kampf zwischen böse und böser austragen. Die Folgen sind gratis und legal auf southpark.de zu sehen.
  • Noch ist es nicht offiziell, aber die finale Staffel wird vermutlich nicht vor 2019 zu sehen sein. The Hollywood Reporter über die Gründe dafür und warum in der Peak-TV-Ära  regelmäßige Starttermine nicht mehr so wichtig sind (zumindest außerhalb der Networks).
  • Weil GRRM einfach nicht weiterschreibt, hat jetzt ein RNN (Recurrent Neural Network) die Geschichte fortgesetzt. Details im Bericht von Motherboard , die ersten 5 Kapitel sind auf Github verfügbar. Maschinensteuer JETZT!
  • A Game of Stats: jetzt aber wirklich, hier ist das Screentime-Ranking aller Figuren
  • A Game of Stats #2: wie viel Inzest (Oder Unzucht?) war das Schäferstündchen zwischen Dany und Jon wirklich? Hier die Mathematik dazu.
  • Die Untoten im Formationsmarsch. Easter Egg oder schlechte Animation? Seht selbst!
  • Ein (schlechter) Versuch, die plot holes in „Beyond the Wall“ zu erklären und eine Berechnung über die Geschwindigkeit von Raben und Drachen (Danke an Sascha für den Link)
  • Interview mit Isaac Hempstead Wright  über seine Figur Bran und eine geschnitte Szene, die wirklich einiges gerettet hätte.
  • Der Titel sagt eh alles: ‚Wagner, Incest and Game of Thrones‘. Es geht hauptsächlich um den Ring der Nibelungen, aber nichts desto trotz interessant zu lesen.
  • Gesammelte VIdeo- und Podcastempfehlungen. Englisch: die Coffee Klatch Crew macht auch Episodencasts zu anderen Serien für die Zielgruppe. Dann noch drei Kanäle die tief mit ihren Aluhutköpfen in den Büchern stecken: Ideas of Ice and Fire, Secrets of the Citadel und The Last Harpy.
    Und in Deutsch gibt es den Livestream von Jenny & Co bei moviepilot.de auch als Audiopodcast, die Filmfabrik wurde von unserem Hörer Felix empfohlen und aus Österreich gibt es die kurzen und knackigen Besprechungen von  Flip the Truck. Und Kollege Kollegah hat auch ein paar Meinungen zur Serien, die er mit Welt teilen muss. Hier der Link zum aktuellsten Video, aber die davor sind auch sehenswert. 😀

9 comments

  1. War auch dieses Jahr wieder spannend, euch zu zuhören. Freue mich auf die finale Staffel von GoT, auch wenn es wohl leider noch etwas dauern wird.
    Ein paar Anmerkungen zur heutigen Diskussion. Ich persönlich kann mir nicht so recht vorstellen, dass Tyrion wirklich auf die Seite von Cercei umschwingt oder sie unterstützt. Klar, er hat Mitgefühl für ihre Kinder unso, aber ansonsten ist das Band zwischen beiden schon lange zerschnitten. Es wäre auch nicht wirklich charakterkonfirm. Das wäre ein zu krasser Twist. Was seinen betrübten Blick auf dem Schiff angeht. Der Darsteller, Peter Dinklage,sowie der Regisseur, haben in einem Interview selbst bestätigt, wie Jens es auch annahm, dass es dabei um Tyrions Bersorgnis bezüglich der Verbindung von Liebe und Politik geht. (http://de.ign.com/game-of-thrones-1/125014/news/game-of-thrones-darum-hat-tyrion-bei-der-sexszene-im-finale)
    Die Geschichte um Sansa, Arya, Littlefinger fand ich persönlich sehr spannend erzählt und im Endeffekt wirklich überraschend. Für mich war Littlefingers Tod der Gänsehautmoment des Staffelfinals. Und gerade, dass diese eine Szene mit Bran und Sansa nicht vorkam, fand ich gut, da dadurch der Überraschungseffekt blieb.
    Interessieren würde mich noch eure Meinung zu meiner Theorie, dass es am Ende vielleicht Euron ist, der Cercei umbringt, um selbst an die Macht zu gelangen. Auch das könnte ja die Prophezeiung um Cercei erfüllen. Schließlich ist er auch ein kleiner Bruder, nämlich der kleine Bruder von Balon Greyjoy. Oder heißt es in der Prophezeiung explizit, dass Cerceis kleiner Bruder sie tötet. Ich meine der kleine Bruder ist eher im allgemeinen Sinn gemeint. Könnte also jeder kleine Bruder von Westeros sein.
    PS: Interessant wäre, wenn ihr vor der nächsten Staffel ein kleines internes Tippspiel unter euch veranstaltet, wo ihr alle mal im Vorfeld der finalen Staffel tippt, welche der gut 20-25 „wichtigen Figuren“, die jetzt noch mit im Spiel sind, am Ende des Finals noch übrig bleiben.

    1. Das Tippspiel haben meine Freunde von Flip The Truck veranstaltet. Auf Episodenbasis. Nehme schon an, dass die das auch in der letzten Staffel machen.

      Es ist eine Stärke von GoT, dass es für „kleiner Bruder“ so viele (noch lebende) Möglichkeiten gibt: Jamie, Tyrion, Jon (zZ noch de jure kleiner Bruder von Robb), Rhaegal und Vyserion (kleiner als Drogon 😉 ), Euron, Theon, Hound, Bran, Sam, Ghost, Gendry, Edmund und theoretisch und ein wenig weniger buchstäblich kommen dann noch die burschikoseren Frauen in Frage: Arya (mit dem Gesicht eines kleinen Bruders?) und eventuell Brienne (weiß jetzt nichts über ihre Familie, könnte aber sein).

      Selbst ihr (noch ungeborenes) Kind ist ein Kandidat, weil es ja der Bruder von Joffrey, Myrcella und Tommen wäre, klein (vielleicht sogar ein Zwerg?) und ihre Mutter kam auch ja bekanntlich auch schon bei der Geburt eines „Kleinen(!) Bruders“ ums Leben. Dann gibts noch die in der Serie undefinierten wie den Night King bzw. bis zu seinem Tod Littlefinger (klingt auch danach, als gäbe es größere Finger in der Familie), die CHILDREN of the Forest und so verzweigt und kompliziert wie das Ganze geworden ist, könnte es sein dass irgend ein größerer Giantsbane eingeführt wird und Tormund plötzlich ein kleiner Bruder ist (nur so als komplett absurdes, aber leider nicht restlos auszuschließendes Beispiel). Und dann hast du ja noch das Übersetzungsproblem.

      Und hier hast du auch die Schwäche. Es gibt so viele. Das ist wie im Eisladen und du nimmst dann erst wieder Schokolade und traust dich nicht an Mohn-Granatapfel oder Chili-Olivenöl. Jamie und Tyrion sind Schokolade. Eh gut, kein Problem, aber eben nicht unerwartet. Das ungeborene Kind ist eigentlich jetzt mein Lieblingskandidat, weil die Poetik am Höchsten ist. Dann Jamie und bei Tyrion wäre es nur Rache, das käme mir sehr simpel vor. Euron „gehört“ Theo und Yara, das verlange ich, weil sonst bin ich wirklich sauer mit denen in der 7. und 8. Staffel noch Zeit verbracht haben zu müssen (Bzw. mit Theon noch viel länger, habe ja schon argumentiert, dass er heroisch bei der Rettung von Sansa hätte draufgehen sollen)

      Und jetzt meine Gegenfrage an dich: kam das jemals in der Serie vor? Ich hab versucht das jetzt zu recherchieren und hab keinen Hinweis darauf gefunden. Die Szene mit Maggy the Frog hab ich mir noch einmal angesehen und nachgelesen, und da gehts um „You’ll be queen, for a time. Then comes another, younger, more beautiful, to cast you down and take all you hold dear.“ Das spricht ziemlich deutlich für Dany, eventuell Sansa oder Arya. Oder: das ungeborene Kind 😉

      Wir müssen wirklich aufpassen, dass wir Buch und Serie nicht zu sehr vermischen. Jeder und jede kann also Cersei töten. Ob kleiner Bruder oder nicht, ist für Nichtleser eigentlich irrelevant, die Poetik von Jamie und das rooten des Publikums für Tyrion machen sie auch so zu den logischen Kandidaten und mehr als die Hälfte meiner Liste von oben, inklusive einem zornigen, betrogen Euron, sind valide Alternativen.

    2. Wie Hari schon richtig sagt, der Teil der Prophezeiung um „Valonqar“ kommt in der Serie nicht vor, da es dabei aber um den Tod von Cersei geht, also einen durchaus wesentlichen „Beat“ der Geschichte, nehme ich doch schwer an, dass es sich bei D&D genauso abspielen wird. Ich schmeiß aber noch einen Kandidaten in den Ring, den er vergessen hat: Daenerys. Häh? Ja, richtig gelesen. Erstens ist „Valonqar“ valyrisch und damit geschlechtsneutral, es könnte also auch die kleine Schwester bedeuten, aber eben nicht nur Arya (wovon ich allerdings wegen der Zofendarstellerin ausgehe, im Podcast aber leider bereits zu angetrunken war um es noch adäquat zu formulieren, ähem), sondern auch Dany – vorausgesetzt meine Vermutung stimmt, dass Jaime und Cersei nämlich auch noch beide Targaryen-Bastarde sind. Das würde zu GRRM passen, dass sich hier am Ende eine Familie wieder nur selbst zerfleischt, wie es bei den Targaryens immer vorkommt – im Gegensatz zu den Starks, die sich dann eben doch wieder zusammenraufen, als Rudel.

      Bei Tyrion ahne ich immer noch den Seitenwechsel, jedenfalls die Andeutungen, die wir als solche lesen sollen/werden – es fehlt halt das Puzzleteil, um es glaubwürdig zu machen. Da verweise ich dann voller Schrecken auf den Plot um Sansa und Arya dieser Staffel, der auch keinen Sinn ergab. Die Falle um Littlefinger schnappt ja auch erst in der letzten Folge zu, und wurde auch erst dort gelegt – das Problem waren ja die Folgen davor, wo die beiden Schwestern unfähig sind miteinander zu reden, was nach all den Jahren einfach nicht glaubhaft ist. Arya nimmt Sansa ihre Geiselrolle in King’s Landing nicht ab, obwohl sie Zeugin ihrer Reaktion auf die Hinrichtung ihres Vaters war, und sie hat selber Tywin den Wein gereicht … nein, das stimmt hinten und vorne nicht. Die Showrunner wollten uns nur auf die falsche Fährte locken. Die Szene mit Bran hätte es vorweg genommen, drin blieb aber die Szene, wo Sansa den Soldaten anordnet Arya abzuholen, und dass ist eben die Frechheit, denn das ist Fake, nur für den Zuschauer (oder Littlefingers Spione). Egal wie man es dreht, es war nur für den Effekt, die Überraschung, die sich bei mir aber nicht mehr eingestellt hat, so schön die poetische Parallele zu den Schwestern Catelyn und Lisa war. Da freue ich mich auf’s Buch. Tyrion ist der Verrat aus Liebe, den Dany noch zu überstehen hat, da bin ich mir jetzt sicher, hab aber keine Anhaltspunkte, die das schlüssig belegen – danke, D&D!

      Was mir diese Staffel fehlte war ein Moment in dem ich Rotz und Wasser heule, wie bei Shireen oder Hodor – den gab es nicht. Am ehesten noch, wie Jon den Drachen berührt … das war aber unterm Strich ein bisschen wenig. Das Ende des Dorne-Plots? Ja, ohne Dialog sofort wieder besser, bzw. weil der einzige Text von Cersei kam. Nein, mir fehlte da einfach was.

      1. Ich dachte mit „Und dann hast du ja noch das Übersetzungsproblem.“ hätte ich alle Frauen gleich mit in den Topf geworfen, ohne sie noch extra aufzählen zu müssen. Hab also keineswegs auf Dany vergessen!

      2. Stimmt, Valonqar“ ist geschlechtsneutral. Haben wir ja diese Staffel auch von Missandei gelernt.
        Das mit Tyrion kann ich mir im Moment noch immer nicht vorstellen, dass er Dany verrät. Aber schaun wir einfach mal.

    3. Ich würde gern noch fix einwerfen, dass die Maggy-Prophezeiung (ja, in der Serie ohne Valonqar!) eh schwierig ist.
      Da werden Cersei 3 blonde Kinder und deren Tod vorhergesagt. Definitv hatte Cersei (zumindest in der Serie, Buch hab ich vergessen) tatsächlich bereits ein Kind mit Robert, das nicht lange gelebt hat. Davon erzählt sie in der zweiten Folge der ersten Staffel Catelyn. Das sollte keine hohle Story sein, denn ich glaube mich zu erinnern, dass sie es auch nochmal in einer Szene mit Robert thematisiert.
      Vielleicht war Maggy da sehr selektiv und bezog sich auf die Kinder mit Jaime? Ansonsten kann theoretisch alles passieren, sogar eine gesunde Schwangerschaft mit folgendem gesundem Baby. Oder ja, Cersei stirbt bei der Entbindung. Jedenfalls wären es dann 5 Kinder statt 3 und Maggy hat eventuell geschlampt.

      1. Wenn ich mich richtig erinnere, dann war das erste gemeinsame Kind etwas, dass D&D in der ersten Staffel Robert und Cersei angedichtet haben, weil ihnen die Episode zu kurz geraten war, und sie etwas nachdrehen mussten. Das ist einer der Fälle, wo sie den Geist der Vorlage genau getroffen haben, und den vielleicht berührendsten Moment dieser unglücklich arrangierten Ehe produziert haben. Damals hatten sie auch noch nicht den kompletten Einblick von GRRM, weil gar nicht klar war ob die Serie ein Erfolg wird – ich glaub erst während der dritten oder vierten waren alle Karten auf dem Tisch, und dann dachten sie sich wohl … kacke. It is known.

        Ich dachte ja, dass Cersei deswegen bei Catelyn war, um zu sehen wie es um Bran steht, um dann eben doch die wahre Auftragsgeberin des Meuchelmörders zu sein, nicht Littlefinger. Ein angeblich einfühlsamer Moment, in Wahrheit eben doch nur Kalkül, was in der Art.

        Die Prophezeiungen haben alle den Charakter von sich selbst erfüllend, so wie es Simon im Podcast auf den Punkt bringt – da lassen wir Leser uns genauso auf’s Glatteis führen, wie die Figuren in Buch und Serie – und sind damit genau dort, wo uns GRRM haben will. Bis er uns ein Loch reinhaut, genau wo wir stehen.

        Noch mehr tote Mütter bei der Geburt hat die Serie eigentlich nicht nötig, Poesie hin oder her, Mama Lannister und Lyana genügen der Geschichte, wie ich finde. Oder ist das der Clou? Tyrion eilt ans Bett der bei der Geburt verblutenden Cersei, und die sagt “promise me, Ned äh, Jaime, äh Tyrion” und das ist dann der Grund für seinen Verrat? Kuckuckskind von Cersei bei Dany und Jon untergejubelt? Wir werden sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.