Jane Campion und Steve Blame

Zum Abschluss des diesjährigen Kölner TV- und Filmfestivals stand Jane Campion in einem Werkstattgespräch Rede und Antwort. Im Gespräch mit Ex-MTV-Moderator Steve Blame zeigte sich die neuseeländische Regisseurin als ebenso sensible wie selbstreflektierte Künstlerin, die von ihrem Einstieg ins Filmgeschäft und den Recherchen für „Top of the Lake 2“ erzählte.

Marseille

Auf dem European Series Day im Rahmen des Film Festival Cologne gewährten internationale Serienmacher am Montag interessante Einblicke in ihre Arbeit. „Marseillle“-Produzent Ciszewski berichtete von den Herausforderungen europäischer Koproduktionen, während „The Young Pope“-Script Consultant Lusuardi ein leidenschaftliches Plädoyer für stark serialisierte Konzepte hielt.

Nobel

Die Briten haben „Our Girl“ (neulich auf arte), die Norweger „Nobel“ (neu auf Netflix): Serien, die in unterhaltsamer Form die Afghanistan-Einsätze ihrer jeweiligen Armeen behandeln. Auch die Deutschen spielten in dem Krieg eine Rolle, sind teilweise noch immer dort stationiert. Aber wo bleibt die entsprechende Serie eines deutschen Senders? Wir hätten schon mal ein Konzept.

Ricky Whittle

Am Montag (1. Mai) startet die lang erwartete Serienadaption von Neil Gaimans Erfolgsroman auch in Deutschland (via Amazon Prime). Die Hauptrolle in der schrägen Fantasyserie spielt der Brite Ricky Whittle, der international bisher in „The 100“ auffiel. Ein Gespräch über den Wechsel nach Hollywood, ethnisch vielfältige Rollen und die Arbeit mit Bryan Fuller.

Trapped

Klaus Zimmermann hat viel Erfahrung mit internationalen Serien-Koproduktionen für deutsche, amerikanische, britische und französische Partner. Bei einer Podiumsdiskussion in Berlin sprach er über die Arbeit mit Writer’s Rooms, die Probleme, dafür europäische Autoren zu finden, und den Studiengang Serial Eyes, der deutsche Showrunner ausbilden soll.