„Game of Thrones“-Podcast: Ep. 6.04: „Book of the Stranger“

Ser Friendzone Jorah ist immer noch ganz heiß auf Daenerys. Foto: HBO

Was George R.R. Martin kann, können wir schon lange und erwecken einen Totgeglaubten zum Leben. Kollege Jens Prausnitz kehrt zurück und verstärkt uns in dieser Folge mit jeder Menge gut informierten und hochintelligenten Spekulationen über the wars to come und wo es bald brennen könnte.

Wir reden über toughe Schwestern und schwache Brüder, über das mögliche Traumpaar Brienne und Tormund, über jede Menge Politik und über die Dialoge. Dazwischen driften wir (aber nur gaaanz kurz) zu Harry Potter ab. Dank Jens‘ Buchwissen gibt es Korrekturen unserer Fehler und eine ganze Menge an Hintergrundwissen.

Und was passiert in der Folge? Littlefinger ist zurück und hat einen Vogel, Sansa und Jon ergötzen sich an Ramsays Poesie, während es bei Brienne und Tormund funkt. Tyrion politisiert in Danys Abwesenheit in Mereen, diese wiederum ist Feuer und Flamme, wieder bei den Dothraki sein zu dürfen. Der High Sparrow bittet in dieser Woche Margaery zur Audienz, während Theon gar nicht schwesterlich empfangen wird.

Und ein Mädchen wird vermutlich immer noch verprügelt.

Mit uns diskutieren? Gerne!

Danke Internet!

Danke Internet No. 2!

One comment

  1. Wieder ein toller Podcast. Schön auch, dass Jens mal wieder vorbeigeschaut hat. Hoffe er kommt wieder öfter vorbei, zumindest aber zum Staffelfinale.
    Was die Dialoge angeht. Ich finde nicht unbedingt, dass Dialoge so viel schwächer geworden sind. Gut, was das F-Wort angeht, das ja. Ansonsten sind die Dialoge nach meiner Sicht nach wie vor auf hohem Niveau, auch wenn es Ausnahmen gibt, wie von euch angesprochen Dhario und Jorah und natürlich die Sandsnakes. Doch das Dialogniveau bleibt aus meiner Sicht sehr hoch. Aber denke, das ist auch jeweisl nur ein subjektiver Eindruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.