Lückenfüller: Das bisher unerreichte Technicolor-Märchen

Die Tanten gehen zwar nicht aus dem Haus, aber "The Pie Hole" liefert zum Glück auch. Foto: ABC

Es hat nicht sollen sein. Wenn Serien nach wenigen Folgen wieder eingestellt werden, dann ist das traurig, aber kein Grund, nicht trotzdem einen Blick zu riskieren. In dieser Reihe „Lückenfüller“ empfiehlt Hari List kurzlebige Serien der jüngeren Vergangenheit, die euch das Sommerloch und die Wartezeit bis zum nächsten Staffelstart versüßen sollen. Heute: „Pushing Daisies“

Die letzte „Lückenfüller“-Empfehlung für diesen Sommer ist schon längst kein Geheimtipp mehr, aber eines der wenigen Beispiele für eine Serie, die man auch jetzt, Jahre später noch fortsetzen oder – zur Not – noch einmal machen könnte. Zu alt sind die Darsteller sicher noch nicht.

Bei „Pushing Daisies“ handelt es sich um nichts weniger als ein ebenso perfektes wie quietschbuntes Märchen, das völlig ohne (offensichtliche) popkulturelle Referenzen auskommt und dabei eine selten (vielleicht sonst nie) erreichte Originalität an den Tag legt.

Vor entzückenden Einfällen strotzend (Serienschöpfer ist nicht umsonst Bryan Fuller, bekannt von „Dead Like Me“ und „Hannibal“) sind die wöchentlichen Fälle, die unser ungleiches Detektivteam zu lösen hat. Da wäre Ned, der piemaker (Lee Pace, „Halt and Catch Fire“), der Tote nach strengsten Regeln wieder zum Leben erwecken kann, aber eigentlich nur die süßesten Kuchen backen will. Seine Jugendliebe Chuck (Anne Friel, „American Odyssey“), selbst von den Toten wiederauferstanden, darf er nicht berühren, damit sie nicht erneut ihr Leben verliert. Der Dritte im Bunde ist Emerson Cod (Chi McBride), ein Privatdetektiv, der nicht nur Neds Talent als Zuckerbäcker schätzt, sondern auch dessen „Gabe“ für die gemeinsamen Ermittlungen zu nutzen weiß.

Olive (Chenoweth) und Ned (Lee Pace) nehmen gemeinsam am herrlichsten Backwettbewerb der Fernsehgescihte teil und lösen dabei einen Fall. Foto: ABC
Olive (Kristin Chenoweth) und Ned (Lee Pace) nehmen gemeinsam am buntesten Kochwettbewerb der Fernsehgeschichte teil und lösen dabei einen Fall. Foto: ABC

Abgerundet wird das Ensemble von der unsterblich in Ned verliebten Kellnerin Olive (Kristin Chenoweth, „The West Wing“) und Chucks Tanten (Ellen Greene und Swoosie Kurtz), die, ohne das Haus zu verlassen, immer wieder kurz davor stehen, hinter Neds und Chucks Geheimnis zu kommen.

Nach 22 Folgen war Schluss, mit Ach und Krach brachte man die Serie zu sowas wie einem Ende. Dabei hatte „Pushing Daisies“ so viel zu bieten und ist bis heute unerreicht: Witz und schlaue Sprüche, Romantik und Familienzusammenhalt, mehrere Zeitebenen und eine Retro-Ausstattung, die ihresgleichen sucht. Wirklich schade!

„Pushing Daisies“, ABC 2007-2008
22 Folgen in zwei Staffeln á 42 Minuten
Auf DVD erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.